Seit mehr als 110 Jahren wird in den Nivelsteiner Sandwerken Quarzsand abgebaut, ein wirtschaftlich wesentlicher Rohstoff für die Glas-, Gießerei- und Baustoffindustrie. Aber auch im Freizeit- und Reitsportbereich finden die Sande zahlreiche Verwendung. Der ehemals vorhandene Sandstein wurde u.a. in der Chorhalle des Aachener Doms und im Ponttor verbaut.

Der Tagebau ist ein Beispiel dafür, das sich industrielle Nutzung und Naturschutz nicht ausschließen. Die Nivelsteiner Sandwerke stellen ihre Flora und Fauna unter speziellen Schutz, denn der Tagebau bietet mit seinen Sandflächen und den Flachgewässern einen wertvollen Lebensraum für spezielle Pflanzen und zahlreiche Amphibien, insbesondere auch für „Rote-Liste-Arten“. Die Seen dienen als Nahrungshabitat vieler Vogelarten. Für eine Kolonie der seltenen Uferschwalben wird seit Jahrzehnten eine Brutwand vom Abbau ausgenommen. Jedes Frühjahr kehrt die Kolonie aus der Überwinterung in Afrika zurück um hier zu brüten. Vertreter des Nabu nutzen dies um die Tiere zu beobachten. Aber auch Kormorane, Fischreiher, Schwäne und Eisvögel fühlen sich hier zuhause. Unter den zahlreichen Amphibien steht die Kreuzkröte im Rahmen eines Projektes mit der biologischen Station der StädteRegion Aachen im Mittelpunkt.

Aus der Idee, der Natur etwas zurück zu geben, entstand im Jahr 2012 die erste Freiflächen-Photovoltaik-Anlage als Bergbaufolgelandschaft am Rande des Tagebaus Nivelstein. Mit rund 10,5 MW Spitzenleistung ist sie die zweitgrößte Anlage dieser Art in NRW und kann rund 3000 Haushalte mit grünem Strom versorgen. Im Jahr 2016 kam eine zweite Anlage im benachbarten Tagebau Im Hochfeld hinzu, dadurch wurde ein Solarpark mit einer Leistung von insgesamt rund 15 Megawatt geschaffen. Eigentümer ist die Green Solar Herzogenrath GmbH, deren Anteilseigner mit 45% die NSWenergie, mit 45% die EWV GmbH und mit 10% die Stadt Herzogenrath ist.


Hinweise:

Anmeldung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt ist.

Das Gelände ist teilweise relativ unwegsam. Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und passende Kleidung für die jeweilige Witterung.

Informationen

Weiterempfehlen