Der Transportmarkt steht unter Druck. Veränderungen der Rahmenbedingungen haben gravierende Auswirkungen auf alle Transportbereiche, egal ob Land-, See- oder Luftfrachttransporte. Sowohl bei den Paketsendungen als auch im Sammelgutverkehr oder den Teil- und Komplettpartien national wie grenzüberschreitend werden massive Preiserhöhungen erwartet. Laderaumknappheit, Verkehrsinfarkt, marode Infrastruktur, Fahrer- und Fachkräftemangel, Mauterhöhung und -ausweitung auf die Bundesstraßen, Dieselpreise sind nur einige der Schlagworte, die Sie als Einkäufer in den Verhandlungen mit den Anbietern immer wieder hören. 

Und viele Unternehmen haben die Auswirkungen schon zu spüren bekommen. Im Sammelgutbereich haben die Spediteure aufgrund der Auslastung der Netzwerke Ende 2017/Anfang 2018 massiv die Preise erhöht. Teilweise um bis zu 30% und ohne Rücksicht auf teilweise lange Geschäftsbeziehungen. DHL hat angekündigt, ab 1. Januar 2019 die individuell vereinbarten Konditionen mit den Kunden stärker als in den Jahren zuvor anzupassen. Auch in den USA werden die Transporte teurer. Durch die Einführung von digitalem Tacho und den entsprechenden Kontrollen wird der Fahrerbedarf und damit die Kosten entsprechend in die Höhe schnellen. Und welche Auswirkungen das haben kann, spüren wir am europäischen Transportmarkt gerade am eigenen Leib.

Anhand dieser Beispiele kann man erahnen, unter welchem Druck der Transportmarkt ist. Die Herausforderung „Preissteigerung“ stellt die Einkäufer von Transportdienstleistungen unter Druck und zwingt zum Handeln. Aber welches sind die richtigen Maßnahmen, mit welchen Mitteln kann man die Transportkosten im Griff behalten? 

In der Veranstaltung „Einkauf von Transportdienstleistungen“ geht Herr Möller darauf ein, wie man bei Transportdienstleistungen Einsparpotenziale ausschöpfen und Transportkosten optimieren kann. Die korrekte Erstellung und Durchführung einer Ausschreibung für Transportdienstleistungen über die Vertragsverhandlungen bis zum Abschluss der Verträge ist dabei ein wichtiger Punkt. Weitere Optimierungsmöglichkeiten sind aber häufig auch in den vor- und nachgelagerten Prozessen zu finden, wie z.B.  in den Planungsprozessen, der Anbindung und Kommunikation mit den Logistikpartnern, der operativen Abwicklung im eigenen Unternehmen und den Partnern in der Supply Chain. Nur wenn die Voraussetzungen optimal sind, kann auch im Rahmen einer Ausschreibung ein Partner gefunden und vertraglich gebunden werden, mit dem die zukünftigen Herausforderungen hinsichtlich Transportdienstleistungen gemeinsam zu meistern sind.

Inhalte

  • Entwicklungen und Trends auf dem Transportmarkt

  • Optimierungsansätze im eigenen Unternehmen

  • Ausschreibung von Transportdienstleistungen

    • Erstellen aussagekräftiger Ausschreibungsunterlagen

    • Festlegen der Teilnehmer an der Ausschreibung

    • Elektronische Ausschreibungsplattform oder konventionelle Ausschreibung?

    • Vergleich der eingegangenen Angebote/Bilden der Shortlist

    • Vergabegespräche und Vertragsverhandlungen

    • Vertragsgestaltung

  • Kennzahlen

Informationen

Weiterempfehlen